Laufzeit und zeitlicher Umfang:

Der Prozess der psychosozialen Intervention Märchen und Demenz als Präventions- und Gesundheitsförderungsprozess in stationären Pflegeeinrichtungen besteht in der Handlungsweise aus mehreren Bestandteilen. Für Vorbereitung, Sitzungen im Steuerungsgremium mit Bedarfsermittlungen, Analyse, Zieldefinition, Maßnahmenplanung, Dokumentation und Evaluation sind im ersten Jahr ca. 8-10 Beratertage und in den Zeiträumen ab dem ersten Jahr ca. 6-8 Beratertage notwendig. Es wird empfohlen, die Intervention der Märchenerzählungen kontinuierlich über das Jahr einmal wöchentlich durchzuführen.

 

  1. Vorbereitung:

Persönliche Gespräche mit Verantwortlichen für ein gemeinsames Verständnis (Bedarfsermittlung) der Prävention/Gesundheitsförderung.

 

  1. Ziele definieren

Zur Umsetzung des Projektes wird empfohlen, ein Steuerungsgremium mit den Aufgaben Bedarfsanalyse, Zielfestlegung, Planung und Koordination der Märchenstunden sowie Evaluation, zu beauftragen.

 

  1. Märchenvorlesen für Pflegebedürftige nach MÄRCHENLAND-QUALITÄTSSTANDARD

Die Veranstaltungen finden regelmäßig, wöchentlich und möglichst immer am gleichen Tag, im selben Raum und zur gleichen Uhrzeit statt. Die Dauer der einzelnen Veranstaltungen liegt bei 45 bis max. 60 Minuten.  Es können auch mehrere Veranstaltungen nacheinander durchgeführt werden. Die Gruppenstruktur und -stärke wird individuell festgelegt.

 

Angebot Märchen und Demenz für pflegebedürftige BewohnerInnen zu Festpreisen

 

  1. MÄRCHENLAND-BOX

Die MÄRCHENLAND-BOX ist wesentlicher Bestandteil zur Nachhaltigkeit und Partizipation der Maßnahme und wird den Pflegeeinrichtungen zum dortigen Verbleib überreicht.

Die MÄRCHENLAND-BOX enthält ergänzende Inhalte zu den Märchenstunden mit kognitiven Übungen zur Erhaltung und Stärkung mentaler Leistungen. Empfohlen wird die selbständige oder von Pflegekräften betreute Beschäftigung an vier weiteren Tagen der Woche.

 

  1. Dokumentation und Evaluation

Projektbegleitend werden alle Maßnahmen dokumentiert, z.B.:

Besprechungen, Planungen, Prozesse, die Veranstaltungen der Märchen-Interventionen (Häufigkeit, Dauer/Umfang, Teilnehmerzahl, besondere Reaktionen der Teilnehmenden, Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen).

Die Veranstaltungen der Märchen-Interventionen sind bereits durch die Märchen und Demenz-Studie im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes „Es war einmal … MÄRCHEN UND DEMENZ“ in Zusammenarbeit mit der Alice Salomon Hochschule Berlin evaluiert.